FANatisch

Sie treffen sich in Kellern, Vereinsheimen, bei Gartenpartys oder in heimischen Wohnzimmern. Sie investieren Geld, Zeit und viel Leidenschaft um sich mit Dingen und Informationen über ihren Kult zu umgeben.

Mitglieder eines Mopsfanclubs treffen sich im Berliner Umland, um Ihre Hunde gegeneinander um die Wette laufen zu lassen. Oder Evelyn Seidel, die regelmäßig ihre Mitglieder des „Lady Di Gedächnisclub“ zusammentrommelt, um gemeinsam englische Scones zu verspeisen.

Oftmals geht es nicht mehr um Science Fiction oder die Liebe zu Brockenhexen sondern um die Gewissheit eines festen Termins im Monat. Unter sich sein, nicht allein sein, Leidenschaften teilen, Alltagsprobleme besprechen, Freunde treffen.

Ein Einblick in deutsche Fanclubs.